RehaVerein feierte das 20-jährige Wohnheimjubiläum

und die Umbenennung in Alexander-Veltin-Haus

 

20 Jahre Wohnheim – ein wunderbarer Anlass, um zu feiern, zurück- aber auch nach vorne zu schauen. Und dazu hatte der RehaVerein am 15. Juli 2015 Nutzer, Angehörige, Nachbarn, Fachöffentlichkeit, Vertreter der Kommunal- und Bundespolitik in das Wohnheim auf der Nelkenstraße 41 in Mönchengladbach eingeladen. 

Das Wohnheim, welches 1995 eröffnet wurde, ist ein Wohnheim für psychisch kranke Menschen in Bettrath, einem ruhigen Stadtteil von MG. Träger dieser Einrichtung ist der Verein für die Rehabilitation psychisch Kranker e.V. (kurz: RehaVerein), der bereits seit 1973, zunächst gemeinsam mit der damaligen Landesklinik, psychisch kranke Menschen in Mönchengladbach versorgt und hierzu entsprechende ambulante Angebote entwickelt hat. Als die Landeskliniken in Mönchengladbach und Viersen, die heute übrigens LVR-Kliniken heißen, in den frühen 90zigern jedoch neue Wohnmöglichkeiten für Langzeitpatienten suchten, entschied sich der RehaVerein, ein neues stationäres Angebot für 18 Personen aufzubauen. Die Menschen sollten hier ein neues Zuhause finden und gleichzeitig entsprechend ihrer Möglichkeiten in ihrer Selbständigkeit gefördert werden.

 P1240521 - Kopie-001

Gefeiert wurde aber nicht nur das 20-Jährige, sondern auch die Umbenennung des Wohnheims Nelkenstraße in Alexander-Veltin-Haus. Dies war dem RehaVerein ein besonderes Anliegen: Dr. Alexander Veltin war der erste Chefarzt der LVR-Klinik Rheydt und Mitbegründer des RehaVereins, der in den 70- und 80zigern die Gemeindepsychiatrie durch seine innovativen Ideen bundesweit entscheidend mit geprägt hat und Mönchengladbach dadurch als Mekka der Sozialpsychiatrie weit über die Grenzen bekannt wurde. Wichtige Stichworte sind: Therapeutische Gemeinschaft, Gründung der Sozialpsychiatrischen Zentren, Schaffung von Wohnraum für psychisch kranke Menschen in der Gemeinde, Ambulant Betreutes Wohnen.

Herr Dr. Ralf Seidel, Träger des Bundesverdienstkreuzes und direkter Nachfolger als Chefarzt der LVR Klinik in Rheydt (inzwischen berentet) , berichtete mit sehr persönlichen Worten über die gemeinsame und prägende Zeit mit Dr. A. Veltin, unter dem er als Oberarzt in der Klinik gearbeitet hatte, und würdigte seine Verdienste.

 

In einem feierlichen Akt wurde das neue Einrichtungsschild durch die Enkelin von Dr. A. Veltin, die mit ihrer Familie extra zu diesem Festakt angereist war, enthüllt. Dr. Michael Konrad, Geschäftsbereichsleiter Wohnen für den Bereich Ravensburg-Bodensee, gab in seinem Fachvortrag „Vom Wohnheim in der Gemeinde zur Wohnung in die Gemeinde“ dem RehaVerein spannende Impulse für die Weiterentwicklung der ambulanten und stationären Angebote.
Den eher gemütlichen Teil der Feier eröffnete die Band „Exklusive“ mit einem ca. 2-stündigen Programm zum Mitsingen, Wippen und Tanzen, was bei allen Gästen gut ankam. Bei Kaffee, Kuchen, erfrischenden Getränken, abendlichen Grillen entwickelten sich viele fruchtbare und lebendige Gespräche, so dass am Ende des Tages einer der Bewohner mit voller Überzeugung sagte:

 

„Das war ein wunderschöner Tag! Ich bin so froh, dass ich dabei sein konnte und vor allem, dass ich im Wohnheim ein neues Zuhause gefunden habe!“