Patebprojekt Spende

Scheckübergabe an das Patenprojekt zur Neueröffnung des dm-Marktes
v.l. Frau K. Boveleth, Herr D. Schax, Frau B. Wernery

Anlässlich der Neueröffnung des dm-Drogerie Marktes auf der Hindenburgstraße 171 in Mönchengladbach konnten Frau Birthe Wernery als Projektkoordinatorin und Herr Dieter Schax (Geschäftsführer des RehaVereins) eine Spende in Höhe von € 2000,- für das Patenprojekt des RehaVereins entgegen nehmen. Dem Drogeriemarkt ist es ein Anliegen, den Menschen aus ihrer Stadt etwas zurückzugeben. Die Filialleiterin, Frau Katharina Boveleth, entschied sich für das Patenprojekt in Mönchengladbach, da es sich mit seiner besonderen Zielgruppe abhebt. 

Das Patenprojekt in Mönchengladbach ist ein Angebot des RehaVereins und unterstützt Kinder im Alter von 2-17 Jahren, die einen psychisch belasteten Elternteil haben. Die Familien werden entlastet, indem ein Pate als verlässlicher Ansprechpartner da ist und gemeinsam Zeit mit den Kindern verbringt. Dabei entscheiden die Kinder und die Paten gemeinsam, was sie unternehmen wollen und das ist natürlich abhängig von ihren Interessen. Engagement, Einfühlungsvermögen und Spaß am Umgang mit Kindern und Jugendlichen sind gefragt. Seit dem Start im Januar 2015 konnten bereits sechs Patenschaften eingerichtet werden.
Das Patenprojekt ist auf Projektgelder angewiesen und wird derzeit durch Aktion Mensch gefördert. Der RehaVerein ist jedoch auf Spenden angewiesen, um das Angebot weiterzuführen. Der dm-Markt hat dank seiner Spende einen ersten Beitrag dazu geleistet.

Wer sich für eine Patenschaft interessiert oder als betroffene Familie teilnehmen möchte, kann sich bei der Projektkoordinatorin Birthe Wernery unter der Rufnummer 02166 97047-0 melden oder unter www.patenprojekt-mg.de nähere Informationen und Kontaktdaten erhalten.

 

 

Das Ambulant Betreute Wohnen Plus (kurz: BeWo+) des RehaVereins Mönchengladbach feierte am Freitag, den 05.06.2015, sein dreijähriges Bestehen mit einem Grillfest.Das Wohn- und Betreuungsangebot BeWo+ schließt die Versorgungslücke zwischen ambulanten und stationären Wohnangeboten. Es bietet psychisch kranken erwachsenen Menschen eine ambulante Wohnmöglichkeit, in der sie selbständig ihr Leben gestalten und gleichzeitig ein hohes Maß an Unterstützung bekommen können. Die Nachfrage ist groß und die 11 Plätze sind durchweg belegt. Ein Nutzer, der von Beginn an im BeWo+ wohnt, erzählt ganz stolz: „Das ist die längste Zeit, die ich bisher in einer eigenen Wohnung lebe. Alleine und ohne Unterstützung habe ich es bisher längstens 4 Monate geschafft!“ Diese Aussage spricht für sich und bestätigt die Konzeption des BeWo+.
Mehr Informationen zu diesem Wohnangebot und der Arbeit des RehaVereins finden Sie unter: www.rehaverein-mg.de 

Bewoplus 
 

 

 

49 saaagenhafte Nibelungen und 1 Drache!

Am 17. Februar 2015 zog die bunt gemischte Gruppe, die aus Nutzern, Mitarbeitern, Freunden und Kooperationspartnern des RehaVereins bestand, beim diesjährigen Veilchendienstagszug in Mönchengladbach mit!

Nachdem zuvor Studenten der Hochschule für Textil und Design gemeinsam mit Nutzern die Kostüme entwickelt hatten, die Textilgruppe die Kostüme genäht hatte und die Wurfbeutel gepackt waren, zogen die Nibelungen mit viel „Halt Pohl“ und „All Rheydt“ durch die Stadt.

Die Hoffnung, einen der Preise für die schönsten Fußgruppen zu erhalten, wurde zwar nicht erfüllt, dennoch haben die Teilnehmer alle gewonnen, denn der Spaß und die Freude des gemeinsam erlebten Straßenkarnevals ist für alle eine bleibende und wunderbare Erinnerung!Halt Pohl!

Ursula Weber

Fussgruppe 900x585 15 
 

 

- - - Pressemitteilung - - -

 

Studierende und RehaVerein entwerfen Karnevalskostüme für den Veilchendienstagszug

Mönchengladbach, 16. Januar. Studierende der Hochschule Niederrhein haben im Rahmen ihrer Projektarbeit am Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik Karnevalskostüme mit und für den RehaVerein Mönchengladbach entworfen. Die Einrichtung mit fünf Standorten in der Vitusstadt kümmert sich um die Rehabilitation psychisch Kranker. Nach Abschluss des gelungenen Inklusionsprojekts werden nun rund 50 Burgfrauen und Ritter im Februar am Mönchengladbacher Veilchendienstagszug teilnehmen.  

 PM Karnevalskostueme-001

Die Projektarbeit ist im Lehrplan des Fachbereichs Textil- und Bekleidungstechnik in jedem Wintersemester ein fester Bestandteil. An den unterschiedlichen Projekten arbeiten Studierende des fünften Semesters studiengangübergreifend für einen Zeitraum von 16 Wochen. Die Teams werden von den Professorinnen und Professoren zusammengestellt, jede Gruppe erhält per Los ein Thema zugeteilt. Die Aufgabe für Team 15 lautete: „Karnevalskostüme für den Veilchendienstagszug“.

   

Seite 8 von 19