[Mönchengladbach] "Der Mensch soll im Mittelpunkt stehen, nicht ein System. Um diesem Anliegen gerecht zu werden, gründete der Verein für die Rehabilitation psychisch Kranker vor fünf Jahren die Abteilung Case-Management. Das Case-Management beziehungsweise die Fallführung ermittelt und realisiert im individuellen Zuschnitt bedarfsgerechte Hilfeleistungen. Das kleine Jubiläum einer Erfolgsgeschichte wurde an der Sophienstraße nun mit einem Empfang, Grußworten und Vorträgen sowie anschließendem Sommerfest im Sozialpsychiatrischen Zentrum an der Dahlener Straße gefeiert. Von Angela Wilms-Adrians"

Quelle: Rheinische Post, 17.09.2015"

[weiter]

 

D´r Zooch kütt....und wir ziehen mit!!!

Bereits zum 4. Mal sind RehaVerein & friends dabei, wenn es am 09. Februar 2016 beim Mönchengladbacher Veilchendienstagszug heißt:

"M´r donnt wat m´r könne!"

Zu ersten Vorbereitungen, wie z.B. Ideen für die Kostüme sammeln, treffen wir uns
am Freitag, 18.09.2015 um 15 Uhr im Werkzentrum, Sophienstr. 29, II. OG

Wir freuen uns auf viele interessierte Jecken

Halt Pohl!

Hier der Aushang als PDF

 

 

bei 32°C Sonnenschein ein voller Erfolg

Am 30. August 2015 fand das Sommerfest für alle teilnehmenden Familien und Paten/Patinnen in der Kontaktstelle im SPZ Rheydt statt, zu dem der RehaVerein eingeladen hatte. Es war ein rundum gelungenes Fest, bei dem nicht nur die Sonne strahlte.

 

 

RehaVerein feierte das 20-jährige Wohnheimjubiläum

und die Umbenennung in Alexander-Veltin-Haus

 

20 Jahre Wohnheim – ein wunderbarer Anlass, um zu feiern, zurück- aber auch nach vorne zu schauen. Und dazu hatte der RehaVerein am 15. Juli 2015 Nutzer, Angehörige, Nachbarn, Fachöffentlichkeit, Vertreter der Kommunal- und Bundespolitik in das Wohnheim auf der Nelkenstraße 41 in Mönchengladbach eingeladen. 

Das Wohnheim, welches 1995 eröffnet wurde, ist ein Wohnheim für psychisch kranke Menschen in Bettrath, einem ruhigen Stadtteil von MG. Träger dieser Einrichtung ist der Verein für die Rehabilitation psychisch Kranker e.V. (kurz: RehaVerein), der bereits seit 1973, zunächst gemeinsam mit der damaligen Landesklinik, psychisch kranke Menschen in Mönchengladbach versorgt und hierzu entsprechende ambulante Angebote entwickelt hat. Als die Landeskliniken in Mönchengladbach und Viersen, die heute übrigens LVR-Kliniken heißen, in den frühen 90zigern jedoch neue Wohnmöglichkeiten für Langzeitpatienten suchten, entschied sich der RehaVerein, ein neues stationäres Angebot für 18 Personen aufzubauen. Die Menschen sollten hier ein neues Zuhause finden und gleichzeitig entsprechend ihrer Möglichkeiten in ihrer Selbständigkeit gefördert werden.

 P1240521 - Kopie-001
   

Seite 4 von 16